Ob Sie nun ein Fan von Sagen sind oder nicht, die Loreley ist eine Sehenswürdigkeit, die Sie bei einer Reise durch das Rheintal, Deutschland, nicht verpassen sollten. Die schöne, felsige Insel mit dem gleichen Namen ist vom Rhein umgeben, der durch eine felsige Schlucht fließt. Es wird angenommen, dass die Insel nach dem legendären germanischen Wassergeist, der Lorelei, benannt wurde. Der Sage nach lockte die Lorelei mit ihrer verführerischen Stimme die Schiffer auf dem Rhein ins Verderben, während sie auf den Felsen saß und ihr goldenes Haar kämmte.

„Geheimnisvoll hallte die Stimme der anmutigen Lorelei in der felsigen Landschaft wider und ließ zahllose Männerherzen schneller schlagen und in seliger Freude zittern.“

Vor allem, wenn die schroffen Wände der Ley in der Abendsonne glühten oder sich die Klippen nachts im gelben Licht des Mondes auf dem aufgewühlten Salzwasser spiegelten, konnte man ihre Lichtgestalt auf den Bergzinnen sehen.

So mancher Seemann, der ihre Nähe suchte, ging im Gewirr der Brandung unter, ohne dass seine Leiche jemals geborgen wurde.

Einige der Fischer im oberen „Fabian“ und unterhalb des „Teufelsitzes“ schienen ihr zugetan zu sein. Nach einigen Jahren des nächtlichen Fischfangs konnten sie ihre Hütten am Rhein gegen zwei- und dreistöckige Gebäude in der großen Burgstraße eintauschen.

Aber auch ihre Freundlichkeit gegenüber den Beschenkten war in aller Munde. Das war kein Geheimnis, denn ihr schönes Gesicht und ihre anmutige Art waren weit über die Grenzen des Mittelrheingebietes hinaus bekannt.

Auch der junge Erbgraf der Pfalz erfuhr von der gnädigen Güte, die manchem Schützling zuteil wurde. Der junge Mann verließ die Obhut des väterlichen Hoflagers, um die Liebe der schönen Loreley zu gewinnen und wurde daraufhin in ihr magisches Reich gelenkt.

Wie man zur Loreley kommt

Die Loreley ist ein Felsen am Rhein, der zwischen der Stadt St. Goar und der Stadt St. Goarshausen liegt. Bekannt wurde er durch das Volkslied, das vermutlich im 17. Jahrhundert geschrieben wurde. Der Loreleyfelsen ist eine der meistbesuchten Touristenattraktionen im Rheintal. Es gibt regelmäßige Fähren, die von St. Goarshausen oder St. Goar zum Felsen fahren. Außerdem führen Wanderwege von der Spitze des Felsens in beide Städte, die bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt sind.

Es ist ein zerklüfteter Felsen, fast 12 Meter hoch, mit einem schmalen Pfad rundherum. Das Plateau ist mit Felsblöcken und vielen Höhlen übersät

Es gibt regelmäßige Fähren, die von St. Goarshausen oder St. Goar zum Felsen fahren. Außerdem führen Wanderwege von der Spitze des Felsens in beide Städte, die bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt sind.